Ich will meine Hose anbehalten oder: Plantronics Voyager 520

Da es mich gestört hat, immer mit beiden „Knöpfen im Ohr“ mittels iPhone 4 Headset unterwegs zu sein, wurde mir ein Bluetooth-Headset bestellt, welches von Plantronics ist und die Typenbezeichnung Voyager 520 trägt. Es wurde in der Macwelt in 2009 deutlicher Testsieger, bekam keinerlei (!) negative Einträge. Und genau DAS kann ich nicht nachvollziehen, weswegen darüber nun geschrieben wird.

Kurz vielleicht zu den angeteaserten Highlights des schon etwas älteren Bluetooth-Headsets:

== Highlights ==

– mit mehreren Geräten nutzbar

– durch Multipoint-Feature können 2 BT-Geräte gleichzeitig mit dem Headset genutzt / verbunden werden

– die LED-Anzeige zeigt visuell den Akkustand sowie eingehende und verpasste Anrufe

–  die QuickPair-Funktion erlaubt blitzschnelles Verbinden des Headsets mit einem Telefon

– Lieferumfang: Headset, Netzladekabel inkl. kleiner Tischladestation

== Produktfeatures / Merkmale ==

– bis zu 8 Stunden Sprechzeit

– Standby bis 7,5 Tagen

– Aufgeladen in maximal 2 Stunden

– Ohrbügelmodell

– nur 16g leicht

– 10 Meter Reichweite

– Lithium-Akku

– Noise-Cancelling-Mikrofon gegen Störgeräusche

– Bluetooth 2.0

– Bluetooth-Profile: Hands Free Profil, Headset Profil

– die üblichen 2 Jahre Garantie

== Preis ==

Im Internet liegt das gute Stück bei Amazon neu bei rund 50 Euro. Es geht bereits ab ca. 41 Euro los, was auf den ersten Blick auch ein fairer Preis ist, jedoch bei meinem Hauptmangel schon wieder zu teuer erscheint. Dazu nun mehr.

== Inbetriebnahme ==

– Tischladestation

Das Ladekabel kann man -wenn gewünscht- durch eine mitgelieferte Tischladestation schieben. Das Umbauen dauert etwa 1-2 Minuten (Anleitung dabei), dann ist die (sehr leichte) Station ready to use. Das Headset wird dann einfach angesteckt, sitzt aber ziemlich locker. Einmal gegen gestoßen und es fällt runter. Also nicht in die Nähe von Kindern stellen.

– Headset

Das Headset kann nun in die Station gesteckt werden, alternativ lädt man es direkt am Kabel und legt es halt einfach hin.

Nach etwa 2 Stunden hat das Headset volle Stärke (wird angezeigt), sodass man dann nur noch sein Telefon (bei mir ist es ein iPhone 4, dort geht’s über Einstellungen -> Allgemein -> Bluetooth) in Bluetooth-Mode setzen muss (vorher Headset durch langes Drücken auf den einzigen Schalter am Gerät!) und das Plantronics Voyager 520 dann binnen weniger Sekunden angezeigt wird.

Noch ein Touch auf das Gerät, dann muss einmalig eine 4stellige Pin zum Koppeln angegeben werden. Werksseitig ist es die 0000.

== In use ==

– Der Tragekomfort

Das Voyager 520 hat einen Ohrbügel und ist somit kein direktes In-Ear-Headset. Auch mit Brille kann man das Headset noch gut tragen, auch wenn es dann hinter dem Ohr ein wenig dick wird. Mit einer Mütze auf tut’s dann sogar ein wenig weh, ist aber erträglich für 30-60 Minuten, ehe der Druckschmerz nervt.

Das Headset sitzt sehr sicher und fest, der Ohrkanal beim 520er ist aus Gummi und reicht sogar leicht ins Ohr hinein, was für den einen oder anderen vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig ist, aber eigentlich nicht weiter stört.

– Betrieb und Bedienung

Das 520er hat, wie schon erwähnt, nur einen einzigen Knopf. Multifunktion und so. Ihr wisst schon. Damit kann man es ein- und ausschalten sowie auch die Lautstärke verstellen, was etwas Übung bedarf, aufgrund des guten Halts am Kopf aber dann problemlos funktioniert. Achja, natürlich kann man auch Rufe annehmen und beenden 😉

– Audioqualität

Und genau hier liegt mein Problem, trennt sich die Spreu vom Weizen, zeigt der Frosch wo er die Locken hat, beißt die Maus den bis eben noch sehr guten Faden ab. </floskel>

In ruhiger Umgebung ist das Gerät ohnehin schon sehr gut, klingt klar, deutlich und wirklich besser als das mitgelieferte Headset von Apple. Auch der Angerufene (hab extra paar Mal nachgefragt) empfand die Qualität stets als sehr gut, wobei an einer lauten Hauptstraße ein recht großes Rauschen und vernehmen war (beim Angerufenen).

So weit, so gut. Aber: Wehe, wenn ich das iPhone nicht mehr in der Hand halte (will ich ja nicht, daher Headset): Ich stecke es lediglich in die Tasche meiner Jeans (vorne links, hinten rechts, egal) und schon kann ich den Gesprächspartner teilweise gar nicht mehr verstehen, auf alle Fälle sind aber permanent Störgeräusche zu hören, was ein Telefonieren für meinen Geschmack unmöglich macht. Es klingt blechern, rauscht, abgehackt, irgendwie „roboterartig“ – ebenso, als wenn man bald sein Mobilfunknetz verlieren würde. Nehme ich mein Endgerät wieder in die Hand ist alles super. Der Angerufene übrigens hört nichts von meinem Problem. Es liegt also wirklich daran, dass mein iPhone lediglich in einer normal dicken Jeans steckt.

Und ich muss sagen: SCHEIßE!

Genau DAS will ich ja nicht… Ich kann nicht verstehen, wie man so unangefochtener Testsieger werden konnte. Hat keiner sein Telefon mal aus der Hand gelegt bzw. irgendwo reingesteckt? Ich meine jetzt ’ne Hose oder so.

== Pro und Contra ==

+ sehr leicht

+ simpel zu bedienen

+ sehr schnell verbunden

+ sehr gute Klangqualität (wenn man keine Hose trägt…)

+ der Gesprächspartner hört mich ebenfalls deutlich und sehr klar (liegt am guten Sitz des Headsets und am guten Mikrofon)

– ICH WILL MEINE HOSE ANLASSEN! Soll heißen: Wehe, man steckt das iPhone in die Hosentasche, dann ist der Sound absolut Mist. Man kann so nicht telefonieren. Geht nicht.

== FAZIT ==

Wenn jetzt das Hosenproblem nicht wäre, würde ich das Headset sofort uneingeschränkt weiterempfehlen. Doch genau das ist das, was mich extrem nervt und was ich auch an Plantronics weiterreichen werde. Die IT meiner Firma hat das Gerät für mich angeschafft, aber so kann ich damit nicht arbeiten.

One comment

  1. Hallo,
    ich habe bei m4gic.net ( http://www.m4gic.net/2010/09/gewinnspiel-und-test-plantronics-m100-bluetooth-headset-im-wert-von-60-euro/ ) das Plantronics M100 gewonnen. Liegt Preistechnisch in der selben Region.

    Damit bin ich fast zufrieden, ich kann auch die Hose anlassen und trotzdem werde ich 1a verstanden. Dazu mich auch mal 5m von meinem iPhone (3GS) wegbewegen, danach wird aber auch schon schwierig bis unmöglich.

    Draußen habe ich es bis jetzt nur einmal für 2 Minuten getestet, trotz der 2 Mikrofone (Filterung blabla), Verstand mich mein Gesprächspartner einfach nicht. Also Sennheiser-Headset angeschlossen und es ging wunderbar.
    Aber das ist nicht der Sinn der Sache, denn (du kennst mich) bin 2m groß – da reicht das Kabel nicht von der Hosentasche bis in die Ohren ohne es festhalten zu müssen oder gar in die Jackentasche zu stecken…

    Was ich bei diesem nicht verstehe: Wozu braucht man ne LED Anzeige? Ich hab das Headset doch eh im Ohr, da bringt mir ne Anrufanzeige mal so gar nichts und das iPhone zeigt den Batteriestatus schon ausreichend an. Dazu sagt mir das Headset jedesmal „6hours remaining“ bzw. „30 minutes “ etc. Reicht vollkommen.

    Ich würde sagen du schaust dir nochmal die anderen tollen Headsets von Plantronics an ^^

    Grüße aus dem ICE782 gen HH.
    Jonas

    ps.: Meins hat übrigens 2 Knöpfe (Lautstärke), Rufannahme+ Pairing), dazu noch einen Schieberegler für On/Off.

    *** Leider war die Verbindung via D2 im Zug so schlecht, deshalb jetzt =)

    Gefällt mir

Hier Senf hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: